FREIE PLÄTZE: Auf Anfrage
Anja Bause

Pädagogisches Konzept

Die Welt „Be-Greifen“
Frühkindliche Bildung und Förderung 

Kinder lernen in jedem Augenblick ihres Lebens. Sie erforschen die Welt, saugen Eindrücke auf und imitieren das Verhalten Erwachsener. Sie lernen, wie ihr eigener Körper funktioniert, wie sie mit anderen kommunizieren können und wie sich Dinge und Materialien anfühlen. Es ist von entscheidender Bedeutung, Kindern fortwährend Möglichkeiten zu eröffnen, um neue Erfahrungen zu machen und Gelerntes zu vertiefen.
Eine der Hauptaufgaben der Kindertagespflege ist es, gemeinsam mit Ihrem Kind auf Entdeckungsreise zu gehen, es anzuleiten und seine Neugier zu wecken. Denn mit jeder neuen Erfahrung, mit jeder erlernten Fähigkeit wachsen Selbstständigkeit und Selbstvertrauen.

Das Spielen von Kleinkindern ist mehr als bloßer Zeitvertreib.  

Kinder müssen in diesem Alter Dinge „be-greifen“ um zu verstehen. 

Dieses geschieht über die unterschiedlichen Bereiche der Wahrnehmung. 

Hierzu zählen: 
- Sehen 
- Hören 
- Schmecken
- Tasten und 
- Fühlen/Körperwahrnehmung

Wir spielen mit Sand, Rasierschaum, Fingerfarbe, Knete, Naturmaterialien wie z.B. Im Herbst Kastanien, ertasten und erkunden Gegenstände und wir machen uns auch mal schmutzig. Nur so ist es möglich den eigenen Körper und seine Grenzen zu spüren, neue Erfahrungen zu sammeln und den Grundstein für spätere Lernbereiche zu legen.

Entwicklung sozialer Fähigkeiten

Die Entwicklung sozialer Fähigkeiten stellt Kinder in den ersten Lebensjahren vor große Aufgaben: Sie lernen Gefühle bei sich und anderen zu erkennen, sich in andere einzufühlen, eigene Gefühle und eigenes Verhalten zu regulieren, sich mit Regeln und Normen auseinander zu setzen, Mitglied einer Gruppe zu sein und soziale Interaktionen einzuleiten. Die Bewältigung dieser Aufgaben löst intensive Gefühle aus und braucht eine einfühlsame und konsistente Begleitung durch einen Erwachsenen.
         
Jedes Kind wird als eigenes Individuum angesehen und anerkannt. Die Kinder lernen in der Gemeinschaft der Gruppe den richtigen Umgang mit Konflikten, Kompromisse zu schließen und Lösungen zu finden. Auch Teilen können, das Eigentum anderer achten und gegenseitiges Helfen ist in diesem Bereich ein großer Lernerfolg. Sie können dabei feststellen, dass sie selbst für ihr Handeln verantwortlich sind und dass sie ihr Verhalten gegenüber anderen kontrollieren können. Das bedeutet für mich, die Kinder darin zu unterstützen, die entstehenden Konflikte eigenständig zu lösen bzw. Hilfestellung dazu zu geben, wenn es nötig ist.